18.03.2021

Kapitänin Scheidel - "Unsere Stärke ist das Team"

Luisa Scheidel ist Spielführerin der Kickers-Frauen und übernimmt für die derzeit verletzte Theresa Damm die Kapitänsbinde. Mit ihren noch jungen 26 Jahren gehört sie bereits zu den erfahrenen Spielerinnen im Team der Rothosen. Im Interview spricht sie über die Förderung der jungen Spielerinnen, der kämpferischen Einstellung gegenüber dem 1. FC Köln am Wochenende und was das alles mit Müslis und einer positiven Einstellung zu tun hat.

  

Das war ein langer Winter ohne Spielbetrieb. Wie ist die Stimmung im Team?

Die Stimmung im Team ist wirklich sehr gut, atmosphärisch harmonieren wir außerordentlich. Natürlich ist es etwas schade, dass noch nicht alle aufgrund von Prüfungen oder beruflicher Fortbildungen und auch coronabedingt am Mannschaftstraining teilnehmen können. Wir sind im Leistungsfußball und spüren natürlich gleichzeitig den Unterschied zum Profisport. Deshalb freuen uns, wenn wir bald wieder alle gemeinsam trainieren können.


So wie es aussieht, geht es am 21. März gegen den 1. FC Köln wieder los. Freut ihr euch darauf?

Ja klar, nach so einer langen Pause freut man sich natürlich, wenn es wieder losgeht und fiebert dem Start entgegen.

 

Mit Mandy Islacker steht für die Kölnerinnen eine doppelte Torschützenkönigin der Bundesliga auf dem Platz. Was ist euer Rezept gegen diese Offensivpower?

Ich denke unsere Stärke ist das Team. Wenn wir es schaffen, die Räume eng zu machen und alle als Einheit kompakt verschieben, ist es für die andere Mannschaft immer schwer Lücken zu finden.

 

Ihr hattet bislang mit Ingolstadt im Pokal sowie Niederkirchen und Frankfurt vor Corona drei Ligakonkurrentinnen auf dem Platz. Wo siehst du euch sportlich im Umfeld der 2. Bundesliga?

Ich denke die drei Spiele haben gezeigt, dass wir als Aufsteiger gut mithalten können und uns nicht verstecken müssen. Wenn wir nach der langen Pause an dieser Leistung anknüpfen können, sehe ich uns im guten Mittelfeld. 

 

Das Team hat viele junge Spielerinnen und mit dir und anderen erfahrenen Spielerinnen Vorbilder auf dem Platz. Was kannst du den Nachwuchstalenten an Tipps mitgeben?

Die Leistung, die man im Spiel abrufen kann, steht meiner Meinung nach in einem großen Zusammenhang mit dem, was im Kopf abläuft. Mir hat es als junge Spielerin immer sehr geholfen, wenn erfahrene Spielerinnen mir das hin und wieder bewusst gemacht haben. Wenn eine Situation nicht so läuft, wie man es gerne hätte, dann sollte man sich direkt auf die nächste konzentrieren und selbstbewusst in den nächsten Zweikampf gehen. Die nächste Aktion ist immer wichtiger als die vorherige, denn den weiteren Spielverlauf kann man beeinflussen, alles andere nicht mehr.  

 

Welche Ziele setzt du dir selbst für die laufende Saison?

Mein oberstes Ziel ist es verletzungsfrei zu sein, das ist mir nach meiner langen Auszeit sehr wichtig. Sportlich gesehen möchte ich das Team natürlich unterstützen und in jedem Spiel die bestmögliche Leistung abrufen. Was mir vor allem aber auch sehr am Herzen liegt, ist den vielen jungen Spielerinnen ein Vorbild zu sein, sowohl auf dem Platz als auch neben dem Platz als Vertrauensperson. 

 

Du hast selbst schon Erfahrung in der 2. Liga. Was ist vielleicht im Vergleich zu früher anders in der jetzigen Liga?

Ich denke der Frauenfußball hat sich insgesamt in den letzten Jahren enorm weiterentwickelt. Er ist vom Niveau her deutlich besser und schneller geworden, das merkt man vor allem in den höheren Ligen. 

 

Was ist dir aus deiner Zeit in der 2. Liga als Spielerin besonders in Erinnerung geblieben?

Es gab viele schöne Momente, aber das Highlight war mein erstes Spiel gegen den 1. FC Köln mit dem TSV Crailsheim. Wir haben in Köln 2:0 gewonnen und ich konnte einer meiner ersten Treffer in der 2. Bundesliga erzielen. 

 

Manchmal haben Spielerinnen ja ihre eigenen Tricks oder Glücksbringer. Verrätst du uns deinen vor jedem Spiel?

Ein richtiges Ritual oder einen richtigen Trick habe ich nicht. Grundsätzlich starte ich aber immer mit einem gesunden und leckeren Müsli in einen solchen Tag. 

 

 

Zur Person

Luisa Scheidel kam im Sommer 2020 zum FC Würzburger Kickers und bringt ihre Erfahrung aus der 2. Frauen-Bundesliga beim TSV Crailsheim mit. Die Mittelfeldspielerin bringt ihre strategische Kompetenz und Zweikampfstärke in das Team als wichtige Stütze ein. 

 

Foto: Paul Zottmann

 

Auf dieser Website werden Cookies eingesetzt. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.