16. Spieltag 2020/21


 

23.05.2021

Verletzungsserie geht gegen Saarbrücken weiter

FC Würzburger Kickers
0 : 3
1. FC Saarbrücken

Spielbericht

Gegen die Saarländerinnen musste das Trainerteam bereits auf drei Stammkräfte verletzungsbedingt verzichten. In der umkämpften Partie zogen sich zusätzlich noch zwei weitere Spielerinnen Verletzungen zu und werden in den letzten beiden Begegnungen ausfallen. Trotz umkämpftem Spiel und einem deutlichen Chancenplus der Kickers stand am Ende die Niederlage zu Buche. 

 

"Wir werden nun sicher keine Beschwerde an den DFB richten", sagte Finanzvorstand Heinz Reinders nach dem Spiel, "aber wer sich die Bilder vom Spiel nochmal anschaut, wie uns da die Chance von Nicole Kreußer weggepfiffen wird, das beeinflusst einen Spielverlauf dann doch. Nahezu identisch gab es das auch letzte Woche gegen Frankfurt, ein bisschen unverständlich ist das schon". Reinders beruft sich dabei auf jene Szene in der Anfangsphase, in der ein hoher Ball auf Kreußer kommt, die im Moment der Ballabgabe klare zwei bis drei Meter hinter der Gegnerin steht. "Bleibt der Pfiff aus, geht sie alleine auf die Keeperin zu und Saarbrücken hätte mit dem Rücken zur Wand gestanden. So hat es uns getroffen, das ist schon bitter", so Reinders weiter.

 

Aber auch er gibt zu, dass es gerade in der ersten halben Stunde mehrere Chancen für die Würzburgerinnen gegeben hat und die Führung hoch verdient gewesen wäre. Die Kickers-Frauen spielten gut sortierten Fußball, fanden duch geschicktes Verlagern immer wieder die Lücke tief in den Raum auf die Offensive und spielten sich so sehenswerte Chancen heraus. In der 30. Minute kan dann jedoch der doppelte Rückschlag für die Heuchelhöferinnen. Bei einem langen Ball muss die Würzburger Torfrau Lara Wagner aus dem Strafraum raus und mit dem Kopf klären. Die Saarbrückerin Douglas wirft sich ebenfalls mit voller Wucht in den hohen Ball und trifft Wagner hart am Jochbein. Schlimmer noch als der Gegentreffer wog da die Angst um Wagner, die noch in der Halbzeit ins Krankenhaus mit dem Verdacht auf Jochbeinbruch gefahren wurde. "Lara ist eine tolle Keeperin, in der Szene hat sie alles für das Team reingeworfen, wir wünschen ihr gute Besserung", so Eugen Ungefuch.

 

Seine Schützlinge waren fortan mit dem Rückstand konfrontiert und mussten auf eine kompromisslosere Offensicve setzen. Gegen Ende der ersten und im Verlauf der zweiten Halbzeit kreierten die Würzburgerinnen denn auch einige sehenswerte Torchancen, bei denen sowohl Laura Gerst als auch Kreußer jeweils nur knapp vergaben. Wie in den Spielen zuvor war aber der Zug zum Tor nicht mit letzter Konsequenz möglich und am Ende stand die damit verbundene Ausbeute. "Im letzten Drittel müssen wir an unserem Punch arbeiten, der erste Schritt war eine gute Spielstruktur. Die ist da und wir müssen uns dafür endlich belohnen", so Markus Lützler, der zur Rückrunde gemeinsam mit Ungefuch den Trainerjob übernommen hat, als ehemaliger Stürmer die Bedeutung des Offensivspiels betont.

 

Zu allem Verletzungspech kam dann in der Schlussphase noch die unglückliche Aktion der Innenverteidigern hinzu. Teubert hat sich bei einem Zweikampf den Unterarm gebrochen und fällt nun ebenfalls bis auf Weiteres aus. "Für die letzten beiden Spiele müssen wir fünf Stammkräfte ersetzen und wollen nun mit der Rotation gut durch die Restsaison kommen", so Ungefuch. Diese Restsaison besteht noch aus zwei Spielen auswärts gegen Bayern II und zuhause gegen die Reserve aus Hoffenheim. Bei einer rechnerischen Chance auf den Klassenerhalt sollen die beiden Spiele insbesondere dazu genutzt werden, die Vorbereitung für die kommende Saison einzuläuten.

 

Foto: Paul Zottmann

Auf dieser Website werden Cookies eingesetzt. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.