8. Spieltag 2020/21


 

11.04.2021

Kompakte Leistung reicht gegen Bayern nicht

FC Würzburger Kickers
0 : 2
Bayern München II

Spielbericht

Die Kickers-Frauen um Trainer Gernot Haubenthal können auch zu Hause gehen die Bundesliga-Reserve des FC Bayern keine Punkte holen und müssen sich letztlich mit zwei Gegentreffern geschlagen geben. Eine insgesamt kompakte Leistung verhindert letztlich den Spielverlauf nicht.

 

Nach dem Unentschieden gegen Saarbrücken und dem Aufwärtstrend in der Teamleistung waren die Erwartungen gegen die "kleinen" Bayern-Frauen zumindest in Richtung Punktgewinn gerichtet. Die Bundesliga-Reserve aus München war wiederum mit dem Ziel in den Soccergirl-Sportpark gekommen, einen Schritt in Richtung Klassenerhalt zu machen. Am Ende gingen die Planungen der Bayern besser als jene der Haubenthal-Elf auf. Der Spielbericht zeigte am Ende zwei Gegentore für die Gäste und einen Spielverlauf, der phasenweise Hoffnungen für die anstehenden Partien machte.

 

Gut in das Spiel gestartet

 

Dabei waren die Rothosen gut in das Spiel gegen die Bayern gestartet. Mit frühem Pressing und guter Defensivarbeit brachten die Kickers-Frauen die Münchnerinnen immer wieder in Bedrängnis und forcierten Ballverluste in der gegnerischen Hälfte. Gut gestaffelte Reihen der Würzburgerinnen bereiteten den im bisherigen Ligaverlauf wenig torfreudigen Bayern Probleme im Spielaufbau und das Vordringen in die eigene Hälfte. Ab der 35. Minute wurde es jedoch zunehmend enger im Kickers-Strafraum, die Münchnerinnen drangen immer häufiger in die gefährliche Zone vor. Nachdem die Bayern bereits zuvor eine deutliche Chance vergaben, erzielte schließlich Leonie Weber in der 39. Minute den Führungstreffer.

 

Ein Grund für die fehlende Entlastung durch Offensivaktionen war auch die frühe Verletzung von Laura Gerst, die gegen Saarbrücken beide Treffer erzielte und noch vor dem Halbzeitpfiff ausgewechselt werden musste. Für sie kam Medina Desic, die gemeinsam mit ihrem Team im zweiten Durchgang den Druck der Gäste für ein frühes 0:2 zu spüren bekam. Es dauert aufgrund dieses hohen Drucks nur fünf Minuten der zweiten Halbzeit, bis Melissa Ugochukwu nach Hereingabe von außen auf den letztlichen Endstand erhöhte.

 

Kompakte Leistung wird nicht belohnt

 

Die über das gesamte Spiel hinweg kompakte Leistung im Defensiv- und Mittelfeldverbund der Kickers-Frauen wurde damit letztlich nicht belohnt. Trotz des kräftezehrenden Pressings haben die Rothosen bis zum Schlußpfiff die Spielintensität hoch gehalten. "Wir haben als Vorstand nach dem Spiel gegen Saarbrücken beim Training mit den Spielerinnen gesprochen", so die Kickers-Vorsitzende Gudrun Reinders. "Uns war wichtig dem Team zu zeigen, dass wir sehr stolz auf jede einzelne Spielerin sind, weil sie sich in diesem harten Umfeld immer wieder voll reinhängen. Das Team hat für diese Moral verdient, sich selbst zu belohnen. Gegen Saarbrücken waren wir unfassbar nah dran und das Team gibt nicht auf. Das ist sehr beeindruckend", so Reinders weiter.

 

Am kommenden Samstag steht mit dem Auswärtsspiel gegen die TSG 1899 Hoffenheim II das letzte Spiel der Hinrunde an, bevor dann mit dem Heimspiel gegen Niederkirchen die Rückrunde beginnt.

 

Fotos: Paul Zottmann/FWK

Auf dieser Website werden Cookies eingesetzt. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.