6. Spieltag 2020/21


 

31.03.2021

Kampfgeist nicht belohnt

FC Würzburger Kickers
0 : 2
SG 99 Andernach

Spielbericht

Gegen den Zweitplatzierten der 2. Frauen-Bundesliga Süd konnte die Haubenthal-Elf erneut nicht punkten. Energisch aufspielende Gäste und zwei Flanken wurden den Kickers-Frauen letztlich zum Verhängnis. Am Ende der englischen Woche gilt es am Sonntag gegen Saarbrücken den längst fälligen Dreier zu holen.

 

Die an Kuriositäten reiche Saison wurde am Mittwoch Abend gegen die SG 99 Andernach um eine weitere Anekdote reicher. Das Spiel konnt erst mit Verzögerung beginnen, weil die Trikots der Gäste noch im Stau auf der Autobahn standen. Bis kurz vor Anpfiff sah es danach aus, als würden die Andernacherinnen im gelben Auswärtstrikot der Kickers auflaufen. "Das wird dann ein Freundschaftsspiel, Erste gegen Zweite", unkte denn auch Kickersvorstand Gudrun Reinders vor der Partie.

 

Ein solcher Klassenunterschied sollte sich auf dem Platz letztlich aber nicht zeigen. Beide Teams starteten mit hohem Tempo und energischem Pressing in das Spiel, zahlreiche Zweikaämpfe und Ballverluste im Mittelfeld bestimmten entsprechend auch das Geschehen in der ersten Halbzeit. Weder kamen dabei Spielzüge über mehrere Stationen  noch gefährliche Torszenen auf beiden Seiten zustande. "Das war eine intensive und kräftezehrende erste Halbzeit", resümiert Cheftrainer Haubenthal denn auch den ersten Durchgang und zollt seinem Team großen Respekt: "Die Einstellung und der Kampfgeist stimmen", so der 67-Jährige.

 

Nach Wiederanpfiff erhöhten die Andernacherinnen dann den Druck und das Tempo. Der einige Tage zuvor erkämpfte Sieg gegen Hoffenheim II steckte den Bäckermädchen deutlich weniger in den Knochen als den Rothosen-Frauen die 3:0-Niederlage aus Ingolstadt. Denn wie schon gegen Köln und Ingolstadt kamen die Kickers-Frauen über ihren geschlossenen Teamgeist und den Kampfeswillen. Jede Spielerin ging die Wege, um gegen die Favoritinnen zumindest einen Punkt holen zu können. Die vielen langen Bälle brachten selten Entlastung und führten zu einer sehr kräftezehrenden Partie, in der letztlich zwei Flanken und deren Verwertung durch Kathrin Schermuly in der 54. und Antonia Hornberg in der 84. Minute die Entscheidung für die Gäste brachten. 

 

 

Foto: Paul Zottmann/FWK

 

 

Auf dieser Website werden Cookies eingesetzt. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.